Permalink

27

Von Berliner Halbherzigkeiten und der ewigen Luxusdiskussion

Der Berliner Hauptbahnhof

Lang habe ich hin und her überlegt. Sollte ich mich zum Thema Dachvervollständigung am Hauptbahnhof auch hier im Ostkreuzblog äussern? Denn in den letzten Monaten wurde viel über den Hauptbahnhof im Zusammenhang mit der Dachvervollständigung in allen denkbaren Medien berichtet. Durch die Baudokumentation am Ostkreuz nehme ich natürlich sehr viele Meinungen wahr. Meinungen die entstehen wenn altes, historisch gewachsenes und etabliertes für neues, modernes dem Zeitgeist angepasst weichen muss.

Also ganz so wie einst am Hauptbahnhof, für den der alte Lerhter Stadtbahnhof weichen musste und wir es alle ja für das neue und moderne hingenommen und zugelassen haben. Die Diskussionen waren damals teilweise heftig und es gab Ideen den alten Bahnhof in den neuen zu integrieren. So ist das alles nun nicht gekommen. Deshalb ist es aus meiner Sicht um so verwunderlicher, dass sich heute oft die Meinung breit macht, die geplante vollständige Dachlänge des Hauptbahnhofes sei Luxus für Nutzer der 1. Klasse.

Ich sehe das nicht so und meine Meinung zur Vervollständigung lautet klar und deutlich: ja, verlängern und zwar so schnell wie möglich.

Das hat folgende Gründe, Gründe die nichts mit Fahrgästen der 1. Klasse zu tun haben, das ist ein aus meiner Sicht positiver Nebeneffekt.

Grund 1 ist für mich die Funktion die so ein Dach ja auch hat. Es bietet nämlich allem was darunter ist Schutz vor Verwitterung. Schaut man sich die westliche Seite der Bahnsteig an, dann sieht man das ein ganz erheblicher Teil anders als geplant im freien liegt. Mit all der Infrastruktur die so einem Bahnsteig dazugehört. Wir können darauf warten bis es heisst: die Bahnsteige müssen wegen Frost und Rost im Unterbau saniert werden, es wird passieren und zwar zeitiger als mit Dach.

Hotel neben dem Hauptbahnhof

Grund 2 ist der Lärm an den umliegenden teilweise noch in Entstehung befindlichen Gebäuden. Der Bahnverkehr soll zunehmen, mehr Menschen sollen lieber mit dem Zug statt mit Auto oder Flugzeug unterwegs sein. Also ist es eine positive Entwicklung wenn mehr Menschen mit dem Zug fahren. Das Umfeld des Hauptbahnhofes ist nun so geplant dass der Hauptbahnhof dicht umbaut wird, teilweise mit Hotels. Hat sich der Architekt einst nicht was dabei gedacht die Bahnsteighalle so lang zu machen wie der längste Zug lang sein kann? Würde das nicht gar die Immobilien rund um den Hauptbahnhof attraktiver machen?

ICE Triebkopf am Bahnsteig

Grund 3 mag vielleicht etwas unscheinbar klingen ist jedoch nicht zu vernachlässigen. Durch das vollständige Dach würde sich die Solaranlage auf dem Dach nahezu verdoppeln, das Dach wäre dann also auch noch ökologisch wertvoll.

Nach meinem Empfinden liegen die Vorteile des vervollständigten Daches weit über den Nachteilen, zu mal das Material ja bezahlt und vorhanden ist. An eine 18 monatige Sperrzeit mag ich nicht so recht glauben. Ich glaube  ehrlich gesagt auch nicht daran, dass man den S-Bahnverkehr für diese Zeit einstellen müsste. Im Land der Ingenieure, Dichter und Denker sollte dass doch realisierbar sein ohne den ganzen S-Bahnverkehr einstellen zu müssen. Schließlich sollen am Ostbahnhof in Friedrichshain die Hallen ja auch unter laufendem Betrieb komplett saniert und neu verglast werden.

Solaranlage auf dem Dach des Hauptbahnhofes

Und für den Regional- und Fernverkehr findet sich sicher auch eine Lösung. Wir haben hier zahlreiche Fernbahnhöfe in der Stadt, ich zähl sie mal auf: Spandau, Hauptbahnhof (tief) Gesundbrunnen, Südkreuz, Lichtenberg, Ostbahnhof und mit gutem Willen sogar Zoo.

Für den Regionalverkehr lässt sich für die Stadtbahn ein gutes Umfahrungskonzept umsetzen. Die Regionalbahnsteig am Ostkreuz gehen in Betrieb und die Görlitzer Bahn wird auch wieder befahrbar sein. So kann man schon mal einen Teil des Verkehrs über Görlitzer Bahn, Ostring und Nordring leiten. Andere Linien fahren so weit wie es geht an den Hauptbahnhof ran. Und dann bleibt ja noch immer Hauptbahnhof (tief) in dem einige Linien Kopf machen könnten und den Hauptbahnhof als Spitzkehre nutzen oder weiter mit anderen Linien verknüpft werden.

Und dann, ja dann gibt es Innerstädtisch ab 2015 rund um den Hauptbahnhof auch noch eine weitere Verbesserung. Der Hauptbahnhof wird mit mehreren Straßenbahnlinien erreichbar sein.

Ich sehe die Vervollständigung positiv. Angesichts des Aderlasses an historischen Gebäuden den die Stadt Berlin durch die letzten Diktaturen und politischen Zerwürfnisse hinnehmen musste, sollten wir in Berlin doch wenigstens die Gebäude die wir jetzt bauen vernünftig und komplett aussehen lassen.

Was meint Ihr, seht Ihr das ähnlich?

Autor: Stefan Metze

Hallo, ich bin Gründer und Hauptautor des Ostkreuzblogs. Das Ostkreuzblog wurde mit Beginn der Bauarbeiten am 01.01.2006 ins Leben gerufen. Mein Profil bei Twitter, Google+

27 Kommentare

  1. Tja. Eigentlich wollte ich mit dem Thema gerade abschließen, weil es mich langsam nervt und weil man eh keinen Einfluss darauf hat. Letztendlich werden Bahn und Politik tun was sie für richtig halten. Da können wir lamentieren, pro oder contra, wie wir wollen.

    Es gibt innerhalb unseres Teams auch verschiedene Meinungen dazu, ich kann an dieser Stelle nur meine persönliche wiedergeben:

    Ja, ich halte diese ganze Sache für ein Luxusproblem. Da fehlt einfach komplett die Verhältnismäßigkeit.

    Die meisten Leute denken wohl, man pappt die restlichen Teile da einfach so dran und gut ist. Es gibt aber durchaus ein paar bauliche Risiken, die man nicht unterschätzen sollte. Was kaum einer weiß ist, dass die letzten Dachsegmente wegen der Proportionen ersteinmal zurückgebaut werden müssten – hier würde dann also tatsächlich „coupiert“ – und dadurch verändert sich die Statik. Mit dem Ostbahnhof, wo lediglich eine neue Verglasung stattfand, ist das nicht zu vergleichen.

    Abgesehen davon wäre es sogar ziemlich leichtsinnig, die seit zehn Jahren gammelnden Teile da jetzt ungeprüft einfach so anzubauen. Ein Teil der Befürchtungen bzgl. unsachgemäße Lagerung hat sich zudem bestätigt. Laut Zeitungsberichten fehlen inzwischen Teile bzw. sind kaputt / „porös“.
    http://www.bz-berlin.de/bezirk/tiergarten/verlaengerungsteile-fuer-dach-teilweise-kaputt-article1699884.html
    Da nützt es auch zehnmal nichts, dass sie bereits bezahlt waren. Die nachträgliche Montage und erforderliche Produktion neuer Teile ist es noch nicht.

    Wer die Probleme kennt, die bereits das vorhandene Dach macht, kann eigentlich auch nicht dafür sein, diese auch noch in die Länge zu ziehen, bevor man eine Lösung entwickelt hat. In den letzten Wochen waren doch tatsächlich mal Leute da oben und haben neuen Korrosionsschutz angebracht und Schrauben nachgezogen. Es passieren also immerhin noch rudimentäre Instandhaltungsarbeiten, wenn schon nicht gereingt wird und es für die dutzenden kaputten Scheiben (jede davon eine teure Einzelanfertigung) sowie die undichten Stellen weder eine Erklärung noch eine Lösung gibt. Die eingelagerten Restsegmente scheinen nicht besser in Schuss zu sein (s.o.), und das obwohl hier die äußeren Umwellteinflüsse fehlen.

    Wie Brücke und Gleise gehört auch das Dach generalüberholt, das ist in den jüngsten Medienberichten unter den Tisch gefallen, wurde aber damals beim Thema „Krähenproblem“ von der DB noch vollmundig angekündigt.
    http://berlinhauptbahnhof.wordpress.com/2011/12/08/hitchcocks-erben/
    Erst dann kann überhaupt erwogen werden, es jemals zu verlängern.

    Was sich der Architekt gedacht haben mag ist eine gute Frage! Es ist wohl so, dass es verschiedene Entwürfe gab, und auch ein Bahnhof mit der heutigen Dachlänge war darunter. Entschieden hat man sich für 430 Meter Dach, aus Zeit- bzw. Prestigegründen wurde dann jedoch auf einen der Alternativ-Entwürfe zurückgegriffen (und nicht „verkürzt“ oder „verstümmelt“, wie es immer heißt.) Auch das ist öffentlich kaum bekannt und liegt auch an dem Theater, das von Gerkan in den Medien veranstaltet hat. Als hätte er selbst nie dabei mitgeholfen, den Alternativentwurf, immerhin sein eigener bzw. aus seinem Büro stammend, umzusetzen. Die 430m waren also nicht DAS Ursprungskonzept, auch wenn immer so getan wird, und das heutige Dach passt in ästhetischer sowie funktionaler Hinsicht genauso gut.

    Es bietet nämlich allem was darunter ist Schutz vor Verwitterung.

    Das ist tatsächlich ein Argument. Mir ist allerdings nicht bekannt dass andere „Freiluftbahnsteige“ dahingehend Probleme hätten?

    Würde das nicht gar die Immobilien rund um den Hauptbahnhof attraktiver machen?

    Welche Immobilien? Aus den Hotels kamen bislang keine Beschwerden. Was möglicherweise an eingebauten Schallschutzfenstern liegen mag. Subjektiv betrachtet schluckt das Glasdach weniger Lärm als man denkt. Man kann draußen auf den Terrassen jede Ansage verstehen. Wohnbebauung ist hier nicht (mehr) vorgesehen, aber bei den zu erwartenden Preisstrukturen eventueller Wohnhäuser an diesem Ort dürfte Schallschutz integriert sein. Zumal es hier ja auch anderen Verkehrslärm gibt.

    Ob bei einem längerem Dach tatsächlich auch mehr Solarzellen angebracht würden, weiß ich gar nicht. Das wäre in der Tat ein dickes Pro.

    Ja, ein längeres Dach wäre schön gewesen und hätte manche Vorteile gehabt. Aus heutiger Sicht und angesichts dringenderer Sorgen ist es allerdings überflüssig, Aufwand und Nutzen stehen in keinem Verhältnis. Es ist ganz einfach zu spät dafür, der Zug ist abgefahren – und wenn er ein zweiteiliger ICE war, dann vermutlich sowieso im Untergeschoss.

  2. Hallo,
    ich habe vor kurzem gelesen dass von dem Dach schon viele Teile, die eingelagert wurden, nicht mehr da sind weil sie geklaut wurden.

  3. Ich bin auch für eine Verlängerung. Das Argument mit dem Lärmschutz ist sicher richtig, auch wenn ein ungestörter Ausblick von einem Teil des Bahnsteiges vielleicht auch etwas hat, allerdings wäre der auf der Humboldt-Hafen-Seite sicher attraktiver. Mindestens müssen es aber „normale“ Bahnsteigdächer sein, denn so wie jetzt ohne Dach ist es einfach armselig. Mehr Solarmodule wären allerdings garantiert nicht sinnvoll, sondern grundsätzlich in unseren Breiten ineffizient und umweltschädlich.

  4. allen punkten kann ich nur zustimmen. auch mit der erinnerung an letzten winter, wie sprichwörtlich meterhoch der schnee auf dem westlichen bahnsteigende versucht wurde zu stapeln, damit man diesen überhaupt nutzen konnte.
    und det kostet ja auch…

  5. Hallo Stefan, ich kann Deinen Argumenten nur zustimmen. Für den Hauptbahnhof der Hauptstadt gehört es sich einfach ein komplettes Dach zu haben. Diese ewige Kleingeisterei geht mir sowieso mächtig gegen den Strich.

    • Stimme uneingeschränkt zu, daß das ursprünglich konzipierte Dach aus den genannten Gründen endlich vollendet werden sollte!