Permalink

15

Nichts neues vom Ostkreuz – aber neues von der Görlitzer Bahn

Am Ostkreuz stehen die Bagger still so scheint es. Mehrfach erreichten uns in den letzten Tagen Zuschriften mit Fragen was denn nun los sei am Ostkreuz und wann es denn weiter geht. Leider können wir diese Frage auch nicht beantworten und sind selbst verwundert über den sehr schleppenden "Fortgang" der Bauarbeiten. Hieß es doch man wolle die Behelfsbrücke für die Fußgänger im Juni/Juli diesen Jahres installieren. Nichts ist zu sehen, nicht ein mal ein Fundament wurde dafür gegossen.

Auch an der Straßenbrücke der Kynaststraße tut sich nichts. Noch vor ein paar Wochen wurden unter der Brücke die Fern- und S-Bahngleise verschwenkt, so dass man davon ausgehen konnte die alte Brücke werde bald demontiert und die neue errichtet. Nichts dergleichen passiert.

Wer mehr weiß möge uns bitte anmailen.

Erfreulicher hingegen sind die Arbeiten an der Görlitzer Bahn. Hier geht es richtig zur Sache. Die Görlitzer Bahn hat jetzt zwar weniger mit dem Umbau des Bahnhofs Ostkreuz zu tun, jedoch ist sie eine wichtige Zulaufstrecke zum Ostkreuz.

Baumschulenweg
Am Bahnhof Baumschulenweg wurde in den letzten Wochen am alten Fernbahnsteig, dem zukünftigen provisorischen S-Bahnsteig, gearbeitet. Das alte Dach wurde entfernt, die Gusseisernen Tragelemente des Daches wurden sorgfältig in Holkisten verpackt und abtransportiert. Wir werden sie sicher bald wiedersehen. Rund um den Bahnhof Baumschulenweg fanden zahlreiche Kabeltiefbauen statt. Zur Zeit werden die Fundamente für den provisorischen S-Bahnsteig gegossen. Für das Fernbahngleis aus Neukölln wird eine Behelfsbrücke über dem Britzer Verbindungskanal eingebaut. Im September werden die S-Bahngleise von ihren jetzigen Bahnsteigen zum ehemaligen Fernbahnsteig verschwenkt. Bahsteige der S-Bahn und die S-Bahnbrücken über dem Britzer Verbindungskanal werden saniert bzw. komplett neu gebaut.

Adlershof
In Adlershof steht die Inbetriebnahme des Wendedreiecks für die Straßenbahn kurz bevor. Nur noch wenige Arbeiten sind auszuführen und die Tramlinien 60 und 61 können wieder zum Bahnhof Adlershof fahren. Der Bau des Wendedreiecks ist notwendig um ausreichend Baufreiheit für die Aufweitung der Bahn-Brücken über der Rudower Chausse zu haben.

Die neue Endhaltestelle der Tram 60/61 auf dem Adlergestell

Der provisorische Bahnsteig des Bahnhofs Adlershof steht ebenfalls kurz vor seiner Vollendung. Der neue Aufgang bekommt jetzt ein Dach, Laternenmasten wurden aufgestellt und Fahrzielanzeiger wurden installiert. Am 9. Juli ist es dann so weit, der stadtauswärtsführende S-Bahnverkehr hält am neuen provisorsichen Bahnsteig. Eine Woche später wird dann der gesamte S-Bahnverkehr über diesen Bahnsteig für etwa 18 Monate abgewickelt.

Der provisorische S-Bahnsteig Adlershof

Teltowkanalbrücke
I
m August werden die S-Bahngleise an der Teltowkanalbrücke ebenfalls auf die Fernbahngleise verschwenkt. Die Brücke, die heute für den S-Bahnbetrieb eine Langsamfahrstelle ist, wird komplett neu gebaut und ebenfalls aufgeweitet.

Erhöhung der Streckengeschwindigkeit
Bis in den November hinein werden in 14 Bauabschnitten die Gleise der S-Bahn saniert. Die S-Bahnen werden dann künftig statt mit heute 70km/h mit 100km/h auf der Görlitzer Bahn unterwegs sein.

Powered by Qumana

Autor: Stefan Metze

Hallo, ich bin Gründer und Hauptautor des Ostkreuzblogs. Das Ostkreuzblog wurde mit Beginn der Bauarbeiten am 01.01.2006 ins Leben gerufen. Mein Profil bei Twitter, Google+

15 Kommentare

  1. Pingback: Der Adlershofer - Neues aus Berlin Adlershof und Berlin

  2. Hallo Peter

    das ganze ist wieder sehr aufschlussreich gewesen. Danke. Allerdings muss ich dich korrigieren. Die Bahnsteige werden nicht an genau der Stelle aufgebaut an der sie jetzt sind.

    Die Stadteinwärts und -stadtauswärtsführenden Bahnsteige werden weiter nach Osten Richtung Nollendorfplatz bzw. Rummelsburg verlegt. Hintergrund dieser Tatsache ist, dass der Ring- und Regionalbahnsteig zukünftig direkt über den Bahnsteigen sein werden.

    Nur so können Fahrtreppen und Aufzüge installiert werden.

    Ich freue mich über weitere Informationen 😀

    Lg Stephan

  3. Hallo
    Im Zusammenhang mit der Baugenehmigung für Ostkreuz stand irgenwann mal in der Berliner Zeitung das die Kynastbrücke erst 2008 in Angriff genommen wird. Dieser Termin ist auch allgemeiner Baustart und die Kynastbrücke der erste Teil des gesamten Umbauprojektes. Allerdings ob das so kommt, steht in den Sternen. Laut ursprünglicher Planung sollte es ja schon dieses Jahr richtig los gehen.
    Was jetzt so passiert sind immer noch Vorbereitungsarbeiten.
    Die geteerten Flächen und Schranken gehören auch zu den Vorbereitungen.
    Da ja der komplette Ostkreuzumbau bei laufenden Betrieb stattfindet müssen ja irgendwie die Baufahrzeuge gefahrlos zwischen den Gleisen agieren können.
    Da letztendlich die Bahnsteige in Ostkreuz an der selben Stelle wieder neu aufgebaut werden, bleibt der HP Rummelsburg.
    Der Unterschied zu heute wird sein das oben ein zusätzlicher Bahnsteig entsteht für den Regio-Verkehr in Nord-Süd Richtung. Dafür verschwindet Bahnsteig A wo jetzt noch die S9 stadteinwärts hält.
    Wo jetzt geteerte Fläche ist kommt als letztes der Durchbruch aus Richtung Gürtelstrasse/Sonntagsstrasse raus in dem die Strassenbahnlinie 21 fahren soll. Damit wird eine Straßenbahnanbindung vom Bhf. Ostkreuz geschaffen.

    Gruß Peter

  4. Hi,

    seit einiger Zeit gibts es auf östlicher Seite des Bahnhofs Ostkreuz (Richtung Nollendorfplatz/Erkner) mehrere geteerte Flächen mit Schranken. Hat jemand eine Ahnung was es damit auf sich hat.

    Auf der Höhe sollen doch nacher die neuen stadteinwärts und -stadteinwärtsführenden Bahnsteige enstehen.

    Was meint ihr, wird die Deutsche Bahn dann den Bahnhof Rummelsburg aufgeben? Mein Freund ist der Meinung weil das neue Ostkreuz und der Bhf Rummelsburg dann nur noch an die 150 m voneinander entfernt wären.

    Viele Grüße
    Stephan

  5. Nene kein Fundament… die haben da ne ganze Menge geteert und bauen da zur Zeit auch nen provisorischen Bahnübergang… vl. ist die provisorische Brücke ja gar keine Brücke, sondern führt über den Boden *g*

    Wobei das glaub ich eher weniger praktikabel ist, bei den ganzen Zügen, die da laufend durchfahren… naja abwarten und tee trinken 😉

  6. @Flitschie

    Also ich war gestern auf der Kynastbrücke und habe geguckt und irgendwie leider nichts erkennen können von einem Fundament oder so 🙁

    Ich werde aber dran bleiben und sobald es etwas zu sehen gibt mache ich Fotos und stelle Sie auf meine Homepepage.

  7. @Steffen

    Anzunehmen ist, dass der Fernbahnsteig während seiner Funktion als provisorischer S-Bahnsteig ebenso mit kleinen Unterstellhäusschen ausgerüstet wird, wie wir sie auf dem provisorischen Bahnsteig in Adlershof vorfinden. Da der Fernbahnsteig nach der Sanierung ja nicht mehr benötigt wird wäre es auch sinnlos das Geld für den Bau eines Daches zu investieren.

  8. Bekommt der „Fernbahnsteig“ Baumschulenweg sein Dach eigentlich wieder während er als Behelfsbahnsteig für die S-Bahn dient?

  9. ja genau das habe ich heute auch gesehen … sieht irgendwie so aus als könnte es genau für die Kynaststraßen-Brücke nützlich sein … wär cool wenn ihr da was herausfindet …

  10. Zur Zeit wird ja am Ostkreuz wieder gut gewerkelt… Viel Asphalt wurde „verpflanzt“, wenn man aus Richtung Lichtenberg kommt, auf der rechten Seite bei der FH… sind das erste vorbereitungen für die provisorische brücke? oder vl. für nen provisorischen bahnsteig?

  11. @Stefan Metze
    Okay da hast Du recht. Ich bin gespannt auf das Ergebnis des Umbaus.

    Ich denke auch, dass die Geschwindigkeitsbegrenzung keine entgültige Lösung ist. Wir haben in Berlin die modernste Fahrzeugflotte 😀

  12. @Stephan
    Die Strecke wird jedenfalls so saniert dass es möglich ist 100km/h zu fahren. Die jetzige Maßnahme ist ja wohl bis zum Ende der Untersuchungen auch nur vorrübergehend.

    Und 90km/h sind ja auch 20km/h schneller als jetzt, das ist doch auch schon was.

  13. „…Bis in den November hinein werden in 14 Bauabschnitten die Gleise der S-Bahn saniert. Die S-Bahnen werden dann künftig statt mit heute 70km/h mit 100km/h auf der Görlitzer Bahn unterwegs sein.“

    Ist die Information noch aktuell? Zur Zeit gilt die Anweisung bei der S-Bahn die Geschwindigkeit zu drosseln. Es darf nicht mehr 90 km/h gefahren werden.

    Dies ist die Reaktion auf das Zugunglück in Südkreuz vom 20.11.2006.

    LG Stephan

  14. Thanks for the great and detailed update. We too hope that the construction activities at Ostkreuz will resume soon. We bought an apartment in the nearby Max Kreuziger Haus/Schule and are hoping to see Ostkreuz being revived as much as possible before our new apartment is ready.