Permalink

9

Daten künftiger Bauaktivitäten am Ostkreuz

Unser Leser und Kommentator Björn-Eric Busse war so nett und hat bei der DB nach den künftigen Bauabläufen nachgefragt und auch Antwort erhalten.

Und das sind die kommenden Bau-Etappen am Ostkreuz für 2008:

  1. 02.2008 – In Betriebnahme Bauzeitlichen Fußgängerbrücke
  2. 03.2008 – Abschluss der Bauvorbereitungsmaßnahme (DB AG)
  3. 03.2008 – Fertigstellung des Regenrückhaltebeckens
  4. 03.2008 – Fertigstellung der Entwässerungsanlage
  5. 06.2008 – Neubau der unteren Kynaststraße (Sen Stadt)
  6. 06.2008 – Rückbau der alten Kynaststraßenbrücke (Sen Stadt)
  7. 06.2008 – Rückbau Eingangsgebäude Süd
  8. 06.2008 – Neubau von zwei Oberleitungsmasten
  9. 06.2008 – Beginn S-Bahn an Ro (DB AG)
  10. 06. 2008 – Baubeginn Widerlager Nord und Süd
  11. 07. 2008 – Beginn Neubau Kynaststraßenbrücke (Sen Stadt)
  12. 07. 2008 – Abbruch der Pfeiler C,D,E und F
  13. 07. 2008 – Außerbetriebnahme Gleis 3
  14. 08. 2008 – Gründung Wandscheibe 4 und 3
  15. 09. 2008 – Gründung Wandscheibe 2 und 5
  16. 09. 2008 – Rückbau der alten Fußgängerbrücke
  17. 12. 2008 – Wiederinbetriebnahme Gleis 3

Im Jahr 2009 soll dann folgendes geschehen:

  1. 01.2009 – Neubau der östlichen Gleisbrücken (Gleis Tw- Fal)
  2. 02.2009 – Neubau der Westlichen Gleisbrücken (Gleis Fal – Tw)
  3. 03.2009 – Einbau Bahnsteigbrücke Ro
  4. 04.2009 – Einschub Kynaststraßenbrücke von Süd
  5. 04.2009 – Einschub Kynaststraßenbrücke von Nord
  6. 08.2009 – Verschwenkung des ersten S-Bahn Gleises
  7. 09.2009 – Verschwenkung des zweiten S-Bahn Gleises
  8. 09.2009 – Inbetriebnahme S-Bahn an Ro

Tags: Berlin, Bahnhof Ostkreuz, S-Bahn Berlin, Deutsche Bahn

Autor: Stefan Metze

Hallo, ich bin Gründer und Hauptautor des Ostkreuzblogs. Das Ostkreuzblog wurde mit Beginn der Bauarbeiten am 01.01.2006 ins Leben gerufen. Mein Profil bei Twitter, Google+

9 Kommentare

  1. Pingback: Bahnhof Berlin - Ostkreuz

  2. Was ist eigentlich mit dem leeren Gründerzeit-Gebäude mit dem kaputten Dach, das man zur Linken sieht, wenn man vom Lenbachplatz aus unter der Brücke durch rechts das Bahngelände betritt und Richtung Bahnsteig D geht. Weiß das jemand?

  3. Die Sanierung der U5 lässt sich zeitlich gut mit der von Rostkreut vergleichen – es regnet immer noch durch die Decken, Zugänge, Bahnsteige, Läden werden nach wie vor umgebaut – alles seit Jahren, und spätestens wenn es Richtung Hbf. weitergeht oder man mal an die Sanierung der Langsamfahrstellen geht, fangen die Sperrungen wieder von vorn an.

  4. Gerade damit an der U5 während des Ostkreuz-Umbaus keine größeren Sperrungen notwendig werden, hat ja die BVG ihre Tunnel und Bahnhöfe dieser Strecke bereits in den letzten Jahren saniert…

    Viele Grüße
    Arnd

  5. Wie ich bereits Berichtet hatte, soll es laut Herrn Michael Baufeld Leiter Kommunikation Großprojekte (KEI 3)der Deutschen Bahn keinen Baustopp gegeben haben.

    Dies kann ich leider noch nicht Bestätigen, ich bin aber in Verbindung mit dem BVG um Informationen zu bekommen ob überhaupt eine Klage vorliegt!

    Sollte es der fall sein, werde ich davon Berichten. Ansonsten kann man wieder nur von Zeitungsente reden, wenn mir das BVG (Bundesverwaltungsgericht) dies Widersprechen tut das es keine Klage gibt. Man sollte den Zeitungen nicht zuviel Glauben.

    Ich sehe mehr ein Problem beim Finanziellen, sowie bei dem Bauausführer, STRABAG, Hoch u. Tief? Wer wird das ding überhaupt Bauen. In Moment sieht man keinen großen Namen, bzw, sehr verschieden, das war bei Ehemals Papestraße, heute Südkreuz anders. Sowie auch Baumschulenweg und Adlershof. Denn bei den beiden Baustellen geht es Tierisch vorran. Ehe (R)Ostkreuz fertig ist, wird Baumschulenweg und Adlershof wieder das Grün auf den Fertigen neuen Fernbahngleise und Bahnhof schießen. Man sieht wieder, das riesige Bauprojekte nicht einfach über die Bühne zu bringen geht.

    Ich werde noch nach den Wahren Grund suchen, was wirklich los ist.

    Mit freundlichen Grüßen

    Björn

  6. @Stralau: Ist richtig. Deshalb ist diese Aufstellung der DB ja schon ein Meilenstein bei der Veröffentlichung der geplanten Maßnahmen.
    Genial wäre natürlich, wenn während evtl. objektiv notwendiger S-Bahn-Unterbrechnungszeiten auch die BVG gerade an der U5 rumbasteln würde.
    Be Berlin, Be Ostkreuz, Be Fahrgast!

  7. Hallo, das sind ja endlich einmal aussagefähige Verlautbarungen der Bahn. Dann scheint es ja nun doch Ernst zu werden. Bisher hatte ich immer so den Eindruck, das es sich hier um eine sozialistische Großbaustelle handeln könnte: alles aufgerissen, keine Leute (gerade Pause??) und kein Material.
    Noch schöner wäre es, wenn die DB sich auch zu Fertigstellungsterminen äußern würde.

    Viele Grüße von jemandem, der 2x täglich mit der S-Bahn am „Rostkreuz“ durch muss.